Sie sind eine erfah­re­ne und aus­ge­bil­de­te Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­le­rin* (sie­he Vor­aus­set­zun­gen wei­ter unten) und möch­ten die spe­zi­el­len Grund­la­gen kol­le­gia­ler Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und agi­ler Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung ken­nen und anwen­den ler­nen. Sie inter­es­sie­ren sich für neue Tech­ni­ken und Werk­zeu­ge und möch­ten die­se in Ihrem Arbeits­kon­text aus­pro­bie­ren.

Hier­zu bie­ten wir drei auf­ein­an­der auf­bau­en­de Workshop-Module an, die wir im fol­gen­den Text näher beschrei­ben.

*wir ver­wen­den mal weib­li­che und mal männ­li­che Begrif­fe, mei­nen aber stets bei­de Geschlech­ter.

Termine

Work­shop Zeit­raum Ort   Ver­füg­ba­re Plät­ze und Prei­se* Anmel­dung
M2: Ver­tie­fung Mi 18.12. bis
Fr 20.12.2019 (3 Tg.)
Ham­burg Nor­mal­preis € 1.870,00 (€ 2.225,30)
Nicht (mehr) ver­füg­bar. War­te­lis­te mög­lich.
M1: Basis Do 09.01. bis
Fr 10.01.2020 (2 Tg.)
Ham­burg Nor­mal­preis € 1.420,00 (€ 1.689,80)
M2: Ver­tie­fung Mo 24.02. bis
Mi 26.02.2020 (3 Tg.)
Ham­burg Nor­mal­preis € 2.130,00 (€ 2.534,70)
M3: Rei­fung Mi 15.04. bis
Fr 17.04.2020 (3 Tg.)
Ham­burg Nor­mal­preis € 1.970,00 (€ 2.344,30)
Wiederholer/in € 690,00 (€ 821,10)
noch 9 Plät­ze ver­füg­bar (max. bis 01.02.)
M1: Basis Do 24.09. bis
Fr 25.09.2020 (2 Tg.)
Ham­burg Nor­mal­preis € 1.420,00 (€ 1.689,80)
Noch nicht ver­füg­bar.
M2: Ver­tie­fung Mi 16.12. bis
Fr 18.12.2020 (3 Tg.)
Ham­burg Nor­mal­preis € 2.130,00 (€ 2.534,70)
Noch nicht ver­füg­bar.

*Net­to­preis pro Teil­neh­mer zzgl. MwSt. (in Klam­mern Brut­to­preis inkl. MwSt.). Arbeits­ma­te­ria­li­en, Mit­tag­essen und Pau­sen­ge­trän­ke sind im Preis ent­hal­ten. Früh­bu­cher: Nur bis 3 Mona­te vor­her stor­nier­bar und Zah­lung 3 Mona­te im Vor­aus.

Workshop-Struktur

Vorgehensweise: das kollegiale Führungslabor

Wir bie­ten Ihnen eine Labor­si­tua­ti­on an, in der Sie einer­seits die Dyna­mi­ken bei der Ein­füh­rung von Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on selbst erle­ben kön­nen und ande­rer­seits das für Sie in Ihrer Bera­ter­rol­le not­wen­di­ge Wis­sen und Kön­nen sowie die dazu­ge­hö­ri­gen Hal­tun­gen gleich selbst aus­pro­bie­ren kön­nen!

Die Übun­gen fin­den also nicht als sin­gu­lä­re Demons­tra­tio­nen oder Tro­cken­übun­gen statt, son­dern im Rah­men einer rea­len Selbst­or­ga­ni­sa­ti­ons­si­tua­ti­on, so dass wir kurz nach dem Start begin­nen, durch­gän­gig auf zwei par­al­le­len Ebe­nen zu arbei­ten:

  1. Die Teil­neh­mer­grup­pe durch­läuft ihren eige­nen Über­gang in die kom­plet­te Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on. Als Teil­neh­mer erle­ben Sie den Über­gang in kol­le­gia­le Füh­rungs­prin­zi­pi­en als wirk­lich Betrof­fe­ner, ähn­lich den Füh­rungs­kräf­ten und Mit­ar­bei­tern rea­ler Kun­den­or­ga­ni­sa­tio­nen (mit gerin­gen Ein­schrän­kun­gen).
  2. Dane­ben bet­ten wir auf der Meta­ebe­ne die not­wen­di­gen theo­re­ti­schen Ele­men­te ein, geben der indi­vi­du­el­len und der gemein­schaft­li­chen Refle­xi­on des Erleb­ten und Gelern­ten Raum, eben­so wie den Fra­gen zum indi­vi­du­el­len Trans­fer auf ande­re Situa­tio­nen und zur Dif­fe­ren­zie­rung und Gene­ra­li­sie­rung des Gelern­ten.

61_projektleitung

Um die­sen ein­zig­ar­ti­gen inter­ak­ti­ven Laboran­satz durch­füh­ren zu kön­nen, benö­tigt der Work­shop einen spe­zi­el­len Rah­men, der zu den beson­de­ren Teilnahme- und Anmel­de­vor­aus­set­zun­gen führt.

Außer­dem führt die­ses Kon­zept dazu, dass sich die Work­sho­pagen­da (also die kon­kre­ten Inhal­te und ihre Zeit­punk­te) in Abhän­gig­keit von der Teil­neh­mer­grup­pe in einer gewis­sen Band­brei­te dyna­misch ent­wi­ckelt.

Wie stark ein­zel­ne Inhalts­punk­te ver­tieft oder nur gestreift wer­den, hängt auch vom vor­han­de­nen Erfah­rungs­wis­sen und den Inter­es­sen der Teil­neh­me­rin­nen ab.

Modul 1: Basis (2 Tage)

Im Basis­mo­dul ler­nen Sie die Grund­kon­zep­te soweit ken­nen, dass sie die­se in pas­sen­den und ein­fa­chen Kon­tex­ten Ihrer eige­nen Bera­tungs­pra­xis selbst aus­pro­bie­ren und anwen­den kön­nen.

Nach kur­zer Klä­rung weni­ger Grund­kon­zep­te füh­ren wir Sie am 1. Tag in die oben beschrie­be­ne Labor­si­tua­ti­on. Dies führt am zwei­ten Workshop-Tag zur Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on der Teil­neh­mer­grup­pe und einer dyna­mi­schen Bear­bei­tung der Workshop-Inhalte.

Wäh­rend des Basis-Workshops kön­nen Sie außer­dem mit ande­ren Teil­neh­me­rin­nen eine Lern­grup­pe bil­den (insg. 2 – 5 Per­so­nen), mit der Sie nach dem Work­shop Fra­gen ver­tie­fen, die Sie dann (sofern Sie teil­neh­men) im nächs­ten Work­shop ein­brin­gen.

Inhalte

  • Abgren­zung und Klä­rung der wich­tigs­ten Begrif­fe und Kon­zep­te kol­le­gia­ler Füh­rungs­mo­del­le.
  • Samm­lung, Aus­tausch und Refle­xi­on typi­scher Kun­den­an­lie­gen zum The­ma kol­le­gia­ler Füh­rung und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on.
  • Ein­flüs­se und Her­künf­te der ver­wen­de­ten Grund­prin­zi­pi­en oder Prak­ti­ken (agil, lean, inte­gral, sys­te­misch, sys­tem­theo­re­tisch u.a.).
  • Ein­stieg in die Labor­si­tua­ti­on, d.h. in den Über­gang zur kol­le­gia­len Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on der Teil­neh­mer­grup­pe.
  • Zweck, Orga­ni­sa­ti­on, Aus­prä­gun­gen und Ein­füh­rung von Team-/Company-Boards und Backlog-Pflege.
  • Grund­la­gen und prak­ti­scher Nut­zen zirkulär-empirischer Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung
  • Umset­zung des Sog­prin­zips: Wie gelingt die Umstel­lung von Push auf Pull?
  • Fest­le­gung von Rah­men­be­din­gun­gen der Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on.
  • Defi­nier­te Rol­len und Meta­pro­zes­se als Struktur- und Pro­zess­vor­ga­ben zum Start der Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on.
  • Die Bedeu­tung von Rol­len zur Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on
  • Prak­ti­scher Ablauf der Ein­füh­rung der kol­le­gia­len Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und agi­ler OE in Kun­den­or­ga­ni­sa­tio­nen.
  • Die Rol­le der Inha­ber, der Füh­rungs­kräf­te, des Über­gangs­teams und der Kol­le­gen­schaft bei der Adap­ti­on kol­le­gia­ler Füh­rungs­prin­zi­pi­en.
  • Kon­sent zum und ritu­el­ler Über­gang in die ers­te Selbst­or­ga­ni­sa­ti­ons­pha­se.
  • Grund­prin­zi­pi­en des kol­le­gia­len Kreis­mo­dells.
  • Vor­stel­lung wich­ti­ger Orga­ni­sa­ti­ons­werk­zeu­ge, orga­ni­sa­tio­na­ler Basis­prak­ti­ken, typi­sche Basis­struk­tu­ren.
  • Über­blick über Willensbildungs- und Ent­schei­dungs­ver­fah­ren.
  • Bedeu­tung und prak­ti­sche För­de­rung von Struk­tur­klar­heit.
  • Bil­dung von Lern­grup­pen.
  • Reviews und Retro­spek­ti­ven.

Sobald Sie den Basis-Workshop absol­viert haben, erhal­ten Sie die Mög­lich­keit an wei­te­ren (auch selbst­or­ga­ni­sier­ten) Aus­tausch­for­ma­ten teil­zu­neh­men, bspw. zur kol­le­gia­len Fall­be­ra­tung, Super­vi­si­on, For­schung und zum fach­li­chen Aus­tausch auf einer Online-Plattform (Slack).

Modul 2: Vertiefung (3 Tage)

Die 2 Tage des Basis­mo­duls sind zu kurz für die Viel­zahl der Kon­zep­te, Prak­ti­ken, Anwen­dungs­fäl­le und Fra­gen zum The­ma. In die­sem Vertiefungs-Workshop erwei­tern wir Ihren men­ta­len und prak­ti­schen Werk­zeug­kas­ten mit dem Ziel, die­se danach in Ihrer eige­nen Pra­xis eigen­stän­dig und umfas­sen­der anwen­den zu kön­nen.

Etwa ein Drit­tel der Workshop-Inhalte sind dabei ver­pflich­tend vor­ge­ge­ben, ein wei­te­res Drit­tel wird dyna­misch aus­ge­wählt aus einer grö­ße­ren Men­ge von vor­be­rei­te­ten Mög­lich­kei­ten und Ange­bo­ten. Der übri­ge Teil ent­steht aus der Bear­bei­tung von kon­kre­ten Fäl­len, Fra­gen und Anlie­gen, die Sie oder ande­re Teil­neh­me­rin­nen ein­brin­gen.

Inhalte

  • Ver­tie­fung: Ide­al­ty­pi­sche Ein­füh­rung und Adap­ti­on kol­le­gia­ler und agi­ler Füh­rungs­prin­zi­pi­en
  • Das Kon­zept der kon­ti­nu­ier­li­chen Lern­be­glei­tung ken­nen ler­nen.
  • Hilf­rei­che kom­mu­ni­ka­ti­ve und sozia­le Basis­fer­tig­kei­ten für Mit­glie­der von Kun­den­or­ga­ni­sa­tio­nen und deren Ent­wick­lung.
  • Ver­let­zung von Sys­tem­prin­zi­pi­en bei bis­he­ri­gen Füh­rungs­kräf­ten, bei Inha­bern und bei ande­ren sowie die jeweils hilf­rei­chen Aus­gleichs­hand­lun­gen.
  • Auf­trags­klä­rung und Vor­ge­hen bei Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lungs­an­lie­gen von Kun­den­or­ga­ni­sa­tio­nen
  • Alle wich­ti­gen Ent­schei­dungs­ver­fah­ren anwen­den ler­nen (Zustim­mungs­ab­fra­gen, Wider­stands­ab­fra­gen, Aus der Mit­te wäh­len, Einwandintegration/Konsent, Kollegiale/Soziokratische Rol­len­wahl, Kon­sul­ta­ti­ver Fall­ent­scheid u.a.).
  • Refle­xi­on über die prak­ti­schen Anwen­dungs­her­aus­for­de­run­gen für Ent­schei­dungs­ver­fah­ren in typi­schen Orga­ni­sa­tio­nen.
  • Kol­le­gia­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­ma­te (Diskussionsmarktplatz/Lean-Coffee, Mei­nungs­run­den, Mul­tis­pek­ti­ven, Feedback-Märkte u.a.)
  • Bedürf­nis­drei­eick, Orga­ni­sa­ti­ons­vor­rang, TZI.
  • Kol­le­gia­le öko­no­mi­sche Kom­pe­tenz.
  • Die Bedeu­tung von Rol­len. Typi­sche Rol­len in kol­le­gi­al geführ­ten Orga­ni­sa­tio­nen.
  • Wich­ti­ge Koordinations- und Dienst­leis­tungs­krei­se: Top­kreis, Stra­te­gie­kreis, OE-Kreis/Übergangsteam u.a.
  • Zusam­men­ar­beit mit inter­nen Orga­ni­sa­ti­ons­be­glei­tern, Coa­ches und Über­gangs­team.
  • Organisations-Ethnographie, Organisations-Landkarte, Organisations-Benutzungsanleitung.
  • Wel­che Kon­flikt­dy­na­mi­ken kön­nen auf­tre­ten? Umgang und Vor­sor­ge hier­zu.
  • Umgang mit Rück­fäl­len in gewohn­te Mus­ter.
  • Per­so­nal­pro­zes­se kollegial(er) betrei­ben, Gehalts­mo­del­le u.a.
  • Ska­lie­rungs­prin­zi­pi­en: Gro­ße und ver­teil­te Unter­neh­men, Holding-Strukturen; Enge und lose Kopp­lung.
  • Mensch vs. Orga­ni­sa­ti­on.
  • (Höherer/Evolutionärer) Sinn und Zweck der Orga­ni­sa­ti­on.
  • Führungstafel-Moderation.
  • Unter­schie­de Sozio­kra­tie, Holok­ra­tie u.a.
  • Pro­to­ty­pi­sche Struk­tur­auf­stel­lun­gen.
  • Teil­neh­mer­spe­zi­fi­sche Anlie­gen, Fall­bei­spie­le.

Nach Abschluss des Ver­tie­fungs­mo­duls erhal­ten Sie Zugang zum Alumni-Netzwerk, zu halb­jähr­li­chen Aus­tausch­fo­ren und unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen die Mög­lich­keit zur Auf­nah­me in unse­re →Bera­te­rin­nen­lis­te.

Modul 3: Reifung (3 Tage)

Bekannte und weitere Themen bearbeiten und vertiefen

Noch mehr als beim vori­gen Vertiefungs-Workshop ori­en­tie­ren sich die Inhal­te an den kon­kre­ten Anlie­gen der Teil­neh­me­rin­nen. In die­sem Work­shop ste­hen grund­sätz­lich alle Inhal­te aus den vori­gen Work­shops als Mög­lich­keit zur wei­te­ren oder erneu­ten Bear­bei­tung und Ver­tie­fung zur Ver­fü­gung. Wel­che Inhal­te wann kon­kret bear­bei­tet wer­den, ist offen und ergibt sich dyna­misch.

Aktualisierungen und Neuerungen kennenlernen

In die­sem Work­shop stel­len wir außer­dem alle wich­ti­gen Aktua­li­sie­run­gen und Neue­run­gen an den Model­len und Inhal­ten der letz­ten Mona­te vor. Die Ver­an­stal­tung ist so offen gestal­tet, dass sie auch von Alum­nis jeder­zeit wie­der­holt wer­den kann, um The­men zu ver­tie­fen, zu aktua­li­sie­ren, nach­zu­ho­len oder sich ein­fach nur wei­ter zu ent­wi­ckeln und zu ver­net­zen. Für Wie­der­ho­ler steht eine begrenz­te Anzahl von Plät­zen zu einem ermä­ßig­ten Teil­nah­me­preis bereit.

Workshop-Konzepte und Vorlagen übernehmen

Zusätz­lich wer­den fer­ti­ge Workshop‑, Beratungs- und Schu­lungs­kon­zep­te (bspw. Orientierungs-Workshop, kon­ti­nu­ier­li­che Lern­be­glei­tungs­mo­du­le, Start-Workshop des Über­gangs­teams etc.) ver­mit­telt und über­ge­ben, die Sie für Ihre eige­nen Beglei­tungs­auf­trä­ge frei nut­zen kön­nen. Für eine Rei­he von Beglei­tungs­maß­nah­men und Inter­ven­tio­nen in Kun­den­or­ga­ni­sa­tio­nen haben sich bestimm­te prak­ti­sche Arbeits­wei­sen und For­ma­te bewährt oder sind Vor­la­gen, Mus­ter und Bei­spie­le ent­stan­den. Die­ses Mate­ri­al, bis hin zu kom­plet­ten Workshop-Konzepten, kön­nen Teil­neh­mer die­ses Work­shops frei für ihre eige­ne Arbeit über­neh­men und ver­wen­den.

Vernetzung, Praktiker‑, Arbeits- und Forschungsgruppen

In begrenz­tem Umfang kön­nen in der Art eines Open Spaces auch sehr spe­zi­el­le The­men bear­bei­tet wer­den oder sich bestehen­de (offe­ne oder geschlos­se­ne) Praktiker‑, Forschungs- oder Arbeits­grup­pen und ‑krei­se tref­fen.

Apéro

Am Abend des zwei­ten Tages gibt es einen Apé­ro zur kol­le­gia­len Ver­net­zung.

Fallbearbeitungen (auch von eingeladenen Unternehmen)

Am letz­ten Tag ste­hen wei­te­re Fall­be­ar­bei­ten im Vor­der­grund. Zum einen bear­bei­ten wir kon­kre­te Pra­xis­fäl­le und ‑fra­gen, die Teil­neh­me­rin­nen aus ihren eige­nen Kunden- und Arbeits­si­tua­tio­nen mit­brin­gen. Zum ande­ren laden wir Unter­neh­me­rin­nen und Orga­ni­sa­tio­nen bzw. Orga­ni­sa­ti­ons­ver­tre­te­rIn­nen als Gäs­te ein, ihre kon­kre­ten und rea­len Fra­gen, Anlie­gen und Her­aus­for­de­run­gen vor­zu­stel­len und von den Teil­neh­me­rin­nen bear­bei­ten zu las­sen.

Sonstiges

Absol­ven­ten die­ses Work­shops erhal­ten eine kos­ten­güns­ti­ge Wie­der­ho­lungs­mög­lich­keit, so dass der Work­shop auch eine Alumni- und Auffrischungs-Plattform dar­stellt (die Anzahl die­ser Plät­ze ist begrenzt). Für alle hier genann­ten Inhal­te gilt, dass wir nicht garan­tie­ren kön­nen, dass voll­stän­dig alle genann­ten Inhal­te und Mög­lich­kei­ten berück­sich­tigt wer­den kön­nen, weil sich die Workshop-Inhalte zu einem gewis­sen Teil ver­an­stal­tungs­in­di­vi­du­ell erge­ben.

Allgemeines

Alle Work­shops sind Großgruppen-Veranstaltungen. Inner­halb des Basis und Vertiefungs-Workshops arbei­ten die Teil­neh­me­rIn­nen in meh­re­ren Klein­grup­pen par­al­lel. Die Klein­grup­pen umfas­sen ca. 6 – 7 Per­so­nen, die zusätz­lich zu der Mode­ra­ti­on von Bernd Oes­te­reich und Clau­dia Schrö­der durch wei­te­re Mode­ra­to­rIn­nen unter­stützt wer­den, bei­spiels­wei­se für bestimm­te Übun­gen.

Im Reifungs-Workshops wer­den bestimm­te Ele­men­te ggf. auch par­al­lel oder mehr­fach ange­bo­ten, so dass teil­wei­se Wahl­mög­lich­kei­ten für bestimm­te Schwer­punk­te und Ver­tie­fun­gen exis­tie­ren oder ein­zel­ne Ele­men­te wie­der­holt wer­den kön­nen.

Wir aktua­li­sie­ren das Werk­statt­kon­zept mehr­fach jähr­lich und behal­ten uns dafür inhalt­li­che und didak­ti­sche Wei­ter­ent­wick­lun­gen vor.

Die Inhal­te gehen weit über die unse­res Buches →“Das kol­le­gi­al geführ­te Unter­neh­men“ hin­aus. Es ist hilf­reich, aber nicht zwin­gend, das Buch oder das (aktu­el­le­re) →Pos­ter vor­her gele­sen zu haben.

Rahmendaten

Ziel­grup­pe und Vor­aus­set­zun­gen
Die­ses Ange­bot rich­tet sich an Men­schen mit einer abge­schlos­se­nen, von einem →Dach­ver­band aner­kann­ten Coaching- oder Bera­tungs­aus­bil­dung von 120 Stun­den oder mehr (oder einer ver­gleich­ba­ren auto­di­dak­ti­schen Aus­bil­dung) und einer ent­spre­chen­den mehr­jäh­ri­gen Berufs­pra­xis. Sie ver­fü­gen über eine systemisch-konstruktivistische Hal­tung, über Tech­ni­ken und Erfah­rungs­wis­sen in der Gesprächs­füh­rung und sind mit sys­te­mi­schen Frage‑, Feedback- und Mode­ra­ti­ons­tech­ni­ken und einer regel­mä­ßi­gen Selbst­re­fle­xi­on ver­traut. Tra­di­tio­nel­le OE-Werkzeuge und ‑Metho­den sind Ihnen aus Theo­rie und Pra­xis bekannt.

Beson­der­hei­ten für Agi­le Coa­ches, inter­ne Coa­ches
Vie­le aus der Soft­ware­bran­che stam­men­de erfah­re­ne agi­le Coa­ches ver­fü­gen über eine weit­ge­hend, aber nicht voll­stän­dig ver­gleich­ba­re Aus­bil­dung und Pra­xis. Soll­ten Sie sich dies­be­züg­lich unsi­cher sein, laden wir Sie ein, ein­fach mit uns hier­zu Kon­takt (info@​kollegiale-​fuehrung.​de) auf­zu­neh­men.

Sofern sie als inter­ner Coach oder im Bereich HR in einem Unter­neh­men arbei­ten und die hier genann­ten Vor­aus­set­zun­gen nicht (voll­stän­dig) erfül­len, neh­men Sie bit­te ein­fach mit uns Kon­takt (info@​kollegiale-​fuehrung.​de) auf. Vie­len Dank.

Teil­nah­me­be­stä­ti­gung 
Als Teil­neh­me­rIn erhal­ten Sie pro Work­shop eine Teil­nah­me­be­stä­ti­gung mit Anga­be der Inhal­te und absol­vier­ten Stun­den­zahl.

Ver­an­stal­tungs­zei­ten
Täg­lich 9:00 bis 17:00 Uhr (ggf. 17:30 Uhr), außer: Beginn am 1. Tag um 09:30 Uhr, Ende am letz­ten Tag spä­tes­tens um 16:30 Uhr.

Fris­ten und Geschäfts­be­din­gun­gen
Nach Ihrer Anmel­dung erhal­ten Sie auto­ma­tisch eine Anmel­de­be­stä­ti­gung. Außer bei Frühbucher- oder Prepaid-Tickets kön­nen Sie bis vier Wochen vor der Ver­an­stal­tung kos­ten­frei umbu­chen oder stor­nie­ren. Die Anmel­dung ist nicht über­trag­bar. Bei zu gerin­ger Teil­neh­mer­zahl sagen wir die Ver­an­stal­tung 18 Tage vor Beginn ab. Dar­über hin­aus gel­ten unse­re all­ge­mei­nen →Geschäfts­be­din­gun­gen.

Anmel­dung, Ver­an­stal­ter, ent­hal­te­ne Leis­tun­gen
Anmel­dun­gen bit­te aus­schließ­lich über die Anmel­de­funk­ti­on in der oben genann­ten Ter­min­lis­te, bit­te kei­ne schrift­li­chen, münd­li­chen oder E‑Mail-Anmeldungen oder Bestel­lun­gen. Im Preis ent­hal­ten sind Arbeits­ma­te­ria­li­en und die Bewir­tung in den Pau­sen inkl. Mit­tag­essen. Die Work­shops wer­den betreut und ver­an­stal­tet von Bernd Oestereich/Claudia Schrö­der (Werk­statt für kol­le­gia­le Füh­rung).